Stadt Pocking

Straßen im Baugebiet „Brunnenfeld IV“ werden nach Künstlern benannt


Über 120 Wohnbauparzellen entstehen im Baugebiet „Brunnenfeld IV“. Die Erschließungsmaßnahmen westlich der Fasanenallee laufen bereits. Die Namen für die dortigen Verkehrswege waren nun zu bestimmen. Die Heimatpfleger Josef Jakob und Albert Krah schlugen vor, die im Pockinger Westen mit zumeist verwendeten Künstlern fortzuführen. Diesem Vorschlag schloss sich auch der Hauptausschuss an. Und so beschloss der Stadtrat folgende Bezeichnungen:

Die äußere Ringstraße (im Plan orange markiert) soll nach dem deutschen Komponisten Ludwig van Beethoven benannt werden. Dieser wurde am 17. Dezember 1770 in Bonn geboren und verstarb am 26.03.1827 in Wien. Er war der Schöpfer von zahlreichen Klavierkonzerten und Opern, so zum Beispiel „Fidelio“. Aber auch Vokalwerke und Sinfonien sind Ludwig van Beethoven zu verdanken. So wurde das Hauptthema des letzten Satzes von Beethovens neunter Sinfonie zur offiziellen Europahymne bestimmt. Der Straßenzug soll daher Beethovenring heißen.

Die innere Ringstraße (grün) soll nach dem bayerischen Komponisten Richard Strauss benannt werden. Dieser wurde am 11. Juni 1864 in München geboren und verstarb am 8. September 1949 in Garmisch-Partenkirchen. Richard Strauss wurde für seine Tondichtungen, Liedschaften und Opern bekannt. Mit seinen Werken „Salome“ und „Elektra“ wurde Richard Strauss in der ganzen Welt als Opernkomponist berühmt. Die innere Ringstraße des Baugebietes „Brunnenfeld IV“ soll daher als Richard-Strauss-Ring benannt werden.

Carl Orff soll Namensgeber für die nördliche der beiden Querstraßen (gelb) sein. Carl Orff wurde am 10. Juli 1895 in München geboren, dort verstarb er auch am 29. März 1982. Bekanntestes Werk des Komponisten und Musikpädagogen ist die Kantate „Carmina Burana“. Das Orff-Schulwerk ist ein nach Carl Orff benanntes musikpädagogisches Konzept für Kinder. Dieses wird in der Früherziehung eingesetzt, aber auch in der Bildungsarbeit mit Jugendlichen und Erwachsenen sowie in der Sozial- und Heilpädagogik. Musikinstrumente wie Glockenspiele, Trommeln, Triangeln, Kastagnetten oder Rasseln zählen zu den klassischen Orff-Instrumenten. Die nördliche der beiden Querstraßen soll daher den Namen Carl-Orff-Straße erhalten.

Die südliche der beiden Querstraßen (rot) soll nach Robert Schumann benannt werden. Robert Schumann wurde am 8. Juni 1810 in Zwickau geboren und verstarb am 29. Juli 1856 in Endenich am Rhein. Er war ein deutscher Komponist, Dirigent und Musikkritiker. Er wird zu den bekanntesten Komponisten der Romantik gezählt. Neben Sinfonien und Chorwerken zählen vor allem Kammer- und Klaviermusik zu seinem Werk. Die südliche Querstraße soll daher Schumannstraße heißen.
Brunnenfeld


Früherer Bürgermeister Franz Krah sen. ist Namensgeber für neue Südeinfahrt zum Stadtzentrum


Die neue Südeinfahrt zwischen Südallee und Wolfinger Straße wird eine bedeutende Infrastruktureinrichtung in unserer Heimatstadt. Die Erteilung des Straßennamens wurde daher besonders ausführlich diskutiert. Schließlich wurde vom Stadtrat beschlossen, die wichtige Verkehrsader nach dem früheren Bürgermeister und Ehrenbürger Pockings Franz Krah sen. (1920-2015) zu benennen.

Eine Besonderheit war schon zu Beginn der Diskussionen im Hauptausschuss und später im Stadtrat hinsichtlich der Namensgebung zu verzeichnen. Bürgermeister Franz Krah jun. wies darauf hin, dass mit dem von den Heimatpflegern Josef Jakob und Albert Krah vorgeschlagenen Namen nicht er, sondern sein verstorbener Vater gemeint ist. Im Anschluss verließ er jeweils den Sitzungssaal, um keinen Einfluss auf Beratung und Abstimmung zu nehmen.

Franz Krah sen. war von 1967 bis 1990 Bürgermeister der Stadt Pocking. In diese Zeit fiel eine immense Aufwärtsentwicklung Pockings, der freiwillige Zusammenschluss der Gemeinden Pocking, Indling und Kühnham mit dem Markt Hartkirchen sowie die Stadterhebung im Jahr 1971. Hinzu kommt, dass es dem persönlichen Einsatz von Franz Krah sen. zu verdanken war, dass der Bereich südlich der B 12 überhaupt bebaut werden konnte. Die Regierung von Niederbayern war nämlich gegen eine bauliche Entwicklung südlich der Bundesstraße. Nach dem jahrelangen Einsatz von Franz Krah sen. wurde dieses Verbot gekippt. Inzwischen wohnen südlich der Bundesstraße mehr als 3.500 Pockingerinnen und Pockinger. Diese Argumente der Heimatpfleger waren letztlich entscheidend für diese Namensvariante. Der Hauptausschuss und auf dessen Empfehlung hin auch der Stadtrat sprachen sich dafür aus, die neue Südeinfahrt zum Stadtzentrum als „Bürgermeister-Krah-Allee“ zu bezeichnen.

bgm krah

Goldfund in Pocking

Es klingt wie in einem Abenteuerroman: Kinder finden Edelmetall von großem Wert. Aufgeregt berichten sie ihrem Vater von der Entdeckung. Spätestens hier reißt der Handlungsstrang der Abenteuergeschichte, das Fundrecht nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) ist anwendbar. Pflichtgemäß hat der Vater der Kinder das Edelmetall der Polizei übergeben. Diese wiederum gab es beim Fundamt der Stadt Pocking ab, in deren Gebiet der Fund gemacht wurde.

Die bisherigen Versuche, den rechtmäßigen Eigentümer ausfindig zu machen, scheiterten.

Wer belegen kann, Eigentümer des Edelmetalls zu sein, soll sich schriftlich an die Stadt Pocking, Simbacher Straße 16, 94060 Pocking, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, wenden.

Die Stadt Pocking stellt ab 1. September 2017 eine/n Auszubildende/n für den
Ausbildungsberuf Verwaltungsangestellte/r ein ....mehr

Die Stadt Pocking stellt ab 1. September 2017 eine/n Auszubildende/n zur dreijährigen
Lehre als "Fachkraft für Abwassertechnik"
oder
eine/n Elektriker/in mit der Fachrichtung Schaltanlagenbau zur Weiterbildung (1 Jahr)
als "Fachkraft für Abwassertechnik" ein....mehr

Zum Seitenanfang