Stadt Pocking

Konzert im Rahmen der „Bläserfreundschaft“ am 21. Oktober, 19 Uhr

 

Die Konzertreihe der „Bläserfreundschaft“ nimmt inzwischen einen festen Platz im Pockinger Veranstaltungskalender ein und hat im Laufe der Jahre neben einem festen Stammpublikum immer mehr Musikfreunde an die anspruchsvolle sinfonische Blasmusik herangeführt. Renommierte Orchester aus Österreich und Südtirol haben bereits ihre musikalische Visitenkarte in Pocking abgegeben und gemeinsam mit dem Sinfonischen Blasorchester des Landkreises Passau Jahr für Jahr ihr Publikum begeistert.
Für die „Bläserfreundschaft 2017“ konnte nun ein Gastorchester verpflichtet werden, dessen Name alleine schon Musikfreunde fasziniert: die Original Hoch- und Deutschmeister aus Wien unter der Leitung von Kapellmeister Reinhold Nowotny. Kaum eine Kapelle des deutschsprachigen Raums kann auf eine so lange und so bewegte Geschichte zurückblicken, schließlich reichen ihre Anfänge bis in die Mitte des 18. Jahrhunderts zurück.
Für die Zuhörer der „Bläserfreundschaft“ bietet gerade diese Besinnung auf die Tradition die Möglichkeit eines reizvollen Vergleichs an. Denn mit dem Sinfonischen Blasorchester des Landkreises Passau, unter der Leitung von Kreiskapellmeister Hans Killingseder, präsentiert sich der Gastgeber als sehr junges, gleichwohl nicht weniger anspruchsvolles Orchester. Es wird interessant und spannend sein zu hören – und vielleicht auch zu sehen – wie diese Orchester aus unterschiedlichen Blasmusiktraditionen heraus in Spielweise und Programmwahl ihr Publikum musikalisch verwöhnen.

Das Konzert der „Bläserfreundschaf“ gilt als „heißer Tipp“ für alle, die einmal hören und erleben wollen, was Blasmusik jenseits von Festzelt und Polka zu leisten vermag.

 

Michael Sester, Pressesprecher SBO

 

 

 

Original Hoch- und Deutschmeister

Im Jahr 1741 ordnete Kaiserin Maria Theresia an, dass jedes Regiment seine eigene Kapelle haben sollte, um die Truppen zur Parade zu führen. Im selben Jahr wurde zur Geburt Joseph II. die erste Parade mit einer Deutschmeister-Kapelle in Mailand abgehalten.
1781 stationierte Kaiser Joseph II. die Deutschmeister in Wien, hier konnten sie ihren eigenen unvergleichlichen Wiener Klang kreieren. Sie wurden zur Lieblingskapelle des Kaisers und des Volkes und nicht nur zu offiziellen Anlässen eingesetzt, sondern spielten auch öffentliche Konzerte z.B. im Prater, dem Ronacher oder den Sofiensälen. Sie waren damals schon mehr als eine Militärkapelle und wurden zu Interpreten des österreichischen musikalischen Prunkes in Friedenszeiten und bald die legendären „Wiener Edelknaben“.
Ein wesentliches Merkmal der Deutschmeister ist die Verwendung des historischen Instrumentariums (Helikon, Ventilposaune und Es-Trompete) sowie der althergebrachten und 1891 für die österreichischen Militärkapellen etablierten „Hohen Stimmung“, die einen Halbton über der Normalstimmung liegt.
Die Deutschmeister hatten in ihren Reihen berühmte Kapellmeister wie Philipp Fahrbach sen. und Carl Michael Ziehrer, der die Attraktivität des Orchesters bei der Weltausstellung in Chicago im Jahr 1893 untermauerte, sowie Wilhelm Wacek. Auch der „Teufelsgeiger“ Josef Hellmesberger, der Ballettkomponist Josef Bayer und Robert Stolz dienten bei der Deutschmeisterkapelle.

Nach dem Ende der Monarchie begründete Julius Herrmann, der schon unter Wacek Musiker war, das heutige Traditionsorchester der Original Hoch- und Deutschmeister. Unter seiner Leitung entstanden unzählige Tonträger und er konnte nicht nur in Europa, sondern auch bei zwei großen Amerika-Tourneen große Erfolge feiern. Nach seinem Tod 1977 übernahm Horst Winter das Orchester und nach ihm Ottokar Drapal. Seit Dezember 1999 leitet der charismatische Vollblutmusiker Reinhold Nowotny die Deutschmeister und ist auf dem besten Weg, wieder an die großen Erfolge vergangener Jahrzehnte und Jahrhunderte anzuschließen.

Weitere Informationen finden sie unter  www.deutschmeister.at

Die Eintrittskarten (15 Euro (VVK) / 18 Euro (AK) – Jugendliche bis 16 Jahre 10 Euro),

erhalten Sie ab 9. Oktober im Rathaus Pocking sowie Restkarten an der Abendkasse.

Rathaus Pocking (Stadtparkzimmer), Tel.: 08531 / 709-39:

Montag, 09.10., bis Freitag, 13.10. und Montag, 16.10., bis Donnerstag, 19.10.,

jeweils von 10 Uhr bis 12 Uhr

 Blaeserfreundschaft 2017 1

 

Der Bereich Forsten des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Passau-Rotthalmünster hat die häufigsten Fragen mit entsprechenden Antworten (FAQ´s) zum Windwurf in den Wäldern des Landkreises und der Stadt Passau zusammengefasst. 
Hier finden Sie die FAQ´s

Wie erhalte ich einen Wahlschein mit Briefwahlunterlagen?

Durch die Erteilung eines Wahlscheins ist es möglich, an der Wahl durch Briefwahl teilzunehmen.

Ebenso kann man durch Abgabe eines Wahlscheins bei gleichzeitiger Vorlage eines Personalausweises oder Reisepasses in einem beliebigen Wahlbezirk (Wahlraum) des Wahlkreises 229 - Passau wählen.

Wahlscheinanträge können schriftlich oder persönlich, jedoch nicht telefonisch, gestellt werden.

Auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigungskarte befindet sich ein entsprechender Antrag für die Erteilung eines Wahlscheins mit Briefwahlunterlagen. Darüber hinaus kann der Wahlschein auch formlos schriftlich per Telefax oder per E-Mail beantragt werden. Eine weitere Möglichkeit ist die Online-Beantragung. Hierzu benötigen Sie die Daten auf der Vorderseite Ihrer Wahlbenachrichtigungskarte (Nummer Ihres Wahlbezirks sowie die fortlaufende Nummer mit der Sie in das Wählerverzeichnis eingetragen wurden). Den entsprechenden Link zur Online-Beantragung finden Sie hier:

   - Bürgerservice-Portal für Pocking

Den vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Antrag auf Erteilung eines Wahlscheins mit Briefwahlunterlagen (Rückseite der Wahlbenachrichtigungskarte) können Sie

   - in einer der nachfolgend genannten Dienststellen abgeben bzw. dort in den Briefkasten einwerfen oder
   - per Post in einem frankierten Umschlag an das Wahlamt senden.

Bei der nachfolgend genannten Dienststelle können Sie den Antrag unter Vorlage des Personalausweises oder Reisepasses auch persönlich stellen, um den Wahlschein mit Briefwahlunterlagen sofort in Empfang zu nehmen. Vor Ort besteht für Sie auch die Möglichkeit, unmittelbar an der Briefwahl teilzunehmen.

   - Stadtparkzimmer, neben Zulassungsstelle im Rathaus

Der Antrag auf Erteilung eines Wahlscheins mit Briefwahlunterlagen kann bis spätestens 22. September 2017, 18.00 Uhr, bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung auch noch bis zum Wahltag, 24. September 2017, 15.00 Uhr, gestellt werden. Bitte beachten Sie hierbei die Postlaufzeiten entsprechend. 

Bei der Antragstellung müssen stets Familienname, Vornamen, Geburtsdatum und die Anschrift der Hauptwohnung mit Straße, Hausnummer, Postleitzahl und Ort angegeben werden. Sofern erforderlich, können Sie den Antrag auch mit einer "abweichenden Versandanschrift" versehen, falls Sie den Wahlschein nicht an Ihre Wohnanschrift übersandt bekommen möchten.  

Wer einen Wahlschein für eine andere Person beantragt, muss durch Vorlage einer schriftlichen Vollmacht nachweisen, dass er dazu berechtigt ist.

Wahlscheine und Briefwahlunterlagen werden grundsätzlich auf dem Postweg an Sie persönlich übersandt oder amtlich überbracht bzw. an Sie persönlich ausgehändigt.

Wer einen Wahlschein für eine andere Person nicht nur beantragen, sondern auch in Empfang nehmen möchte, benötigt auch hierfür eine schriftliche Vollmacht, die auf dem Wahlscheinantrag auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigungskarte bereits vorgedruckt ist.

Von der Vollmacht kann nur Gebrauch gemacht werden, wenn die bevollmächtigte Person nicht mehr als vier Wahlberechtigte vertritt. Dies hat sie gegen Unterschrift auf der Vollmacht zu versichern.

In jedem Fall muss sich die bevollmächtigte Person, die den Wahlschein mit Briefwahlunterlagen für eine andere Person entgegennehmen möchte, unter Vorlage des eigenen Personalausweises oder Reisepasses ausweisen können.

 

Wahlamt

Simbacher Str. 16
94060 Pocking

Telefon: (08531) 709-25
Fax: (08531) 709-24
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Vielfältiges Angebot zur Förderung der Bewegung und der Kenntnisse über unsere Heimat: der Erlebnisweg kommunale Gebietsreform ist ein Rundweg nahezu um das komplette Stadtgebiet. Der Radweg Pockinger Heide verläuft als Rundweg durch die ehemaligen Gemeinden Pocking und Kühnham. Der Schmetterlingsweg befindet sich auf der ehemaligen Bahnstrecke Richtung Kirchham. Diese dre Wege bieten Landschaftsgenuss und Wissenwertes auf Informationstafeln.

Gebietsreform Plan

Radlehrpfad Gebietsreform

Die Lehrtafeln zeigen die kommunale Gebietsreform im Raum Pocking und ihre Auswirkungen auf Natur und Landschaft am Beispiel der ehemaligen Gemeinden Kühnham, Indling und Hartkirchen

Folgende Themenkomplexe grafisch und didaktisch aufbereitet:

Kühnham, Indling, Hartkirchen und Pocking: Die Stadtgemeinde entsteht
Hartkirchen: Historischer Markt und attraktives Wohnen
Der Raum Kühnham, Indling und Hartkirchen: Natur und Geschichte
Der Inn: Lebensader und Landschaftsgestalter
Das ländliche Indling: Erhalt und Wandel
Schönburg und Thalling: Kultur, Gewerbe, Landschaftsveränderung
Rottal und Hügelland: Bäuerliche Kulturlandschaft im Wandel
Rottwerk, Neuindling und Schlupfing: Ortsteile im Entstehen und Wachsen

Am 24.04.2017 wurde der Rad-Lehrpfad im Rahmen einer Feierstunde von Herrn Bürgermeister Franz Krah offiziell eröffnet.
Der Referent für Umweltbildung, Herr Christof Mahler, und Herr Ministerialrat Christoph Goppel vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz waren bei der Einweihung ebenso anwesend wie Herr Dr. Holger Megies als Vertreter des WDG-Gymnasiums Pocking. Ebenso eingeladen waren die Stadträte und örtliche und regionale Medien.

Der Lehrpfad wird seit der Fertigstellung sowohl von der ortsansässigen Bevölkerung als auch von Kurgästen im benachbarten Bad Füssing rege genutzt.

Die Schulen in Pocking und verschiedene Vereine (z.B. Obst- und Gartenbauverein) beabsichtigen im Rahmen von Wandertagen und Ausflügen Fahrrad-Exkursionen durchzuführen.

Die Volkshochschule Passau wird den Lehrpfad in ihr neu zu konzipierendes Fortbildungsprogramm für Kommunen als gelungenes Beispiel für eine regional bedeutsame, erlebnisorientierte  Umwelt-Bildungsmaßnahme aufnehmen.


Gebietsreform Plan 1

Vielfältiges Angebot zur Förderung der Bewegung und der Kenntnisse über unsere Heimat: der Erlebnisweg kommunale Gebietsreform ist ein Rundweg nahezu um das komplette Stadtgebiet. Der Radweg Pockinger Heide verläuft als Rundweg durch die ehemaligen Gemeinden Pocking und Kühnham. Der Schmetterlingsweg befindet sich auf der ehemaligen Bahnstrecke Richtung Kirchham. Diese drei Wege bieten Landschaftsgenuss und Wissenswertes auf Informationstafeln.
 

Zum Seitenanfang